Montag, 4. März 2013

Nachtgedanken

Die Fastenzeit ist eine Zeit der guten Vorsätze: Keinen Alkohol trinken, kein Fleisch essen, keine Süßigkeiten und so weiter. Manche dieser Beschlüsse klappen gar nicht mal schlecht – weil wir wissen, das ist ja nicht für immer.
Einige dieser guten Vorsätze aber würden wir gern auf Dauer beibehalten.
Das ist schwer. Denn unser Wille ist schwach. Das ist einfach so, der Mensch ist so gebaut.
Beschlüsse in unserem Gehirn gehen noch durch viele weitere, sehr mächtige Instanzen. Viel mehr Kraft als unser Wille hat eine andere Fähigkeit unseres Hirns: Die Gewohnheit. Vielerlei Studien haben ergeben: Wenn man eine neue Art des Handelns 21 Tage, also drei Wochen, lang ununterbrochen ausführt, kann daraus eine Gewohnheit werden. Cleverer als Selbstdisziplin und Wille ist: Wiederholung.
Nur durch rituell wiederkehrende Handlungen lassen sich neue Verhaltensweisen im Unbewussten verankern.
Bis zum Ende der Fastenzeit sind es noch fast vier Wochen.
Man kann also heute noch prima mit einer neuen Gewohnheit beginnen.
Die ersten drei Wochen braucht man dazu viel Energie. Aber die Chancen stehen gut, dass man zum fröhlichen Osterfest sagen kann: Dieses Jahr hat mir die Fastenzeit zu einer neuen guten Angewohnheit verholfen!

Werner Küstenmacher

Kommentare:

  1. Guter Gedanke! Ich geh dann mal grübeln, was ich ändern könnte ...
    Liebe Grüße vom Winterkind (aka Fredda)

    AntwortenLöschen
  2. Yes, Lent is a wonderful time for focusing on our Lord, and realizing where we need improvement.

    AntwortenLöschen
  3. So kann das auch gesehen werden und wie ich vermute, stimmt das auch.

    Allerdings, man muss sich auch disziplinieren, denn sonst klappt weder die Gewohnheit noch die Wiederholung. Denn warum sollte man etwas wiederholen, das einem wenig gefällt.

    Mir gefällt es auch mit allem ein wenig maßvoll umzugehen, und das soll sich nicht nur auf die durchaus sinnvolle Fastenzeit begrenzen.

    Ich schicke dir einen lieben Gruß, Brigitte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Brigitte,

      ja das mit der Selbstdisziplin in der Fastenzeit ist so eine Sache, bestimmt nicht einfach durchzuhalten, aber da man sich das ja frei gewählt hat, mit der richtigen Motivation durchaus zu schaffen, oder halt nicht.

      Ich denke Werner Küstenmacher motiviert in seinem Satz nur generell zu einer neuen, guten Angewohnheit, die muss nicht unangenehm sein, ich Gegenteil, sie darf sogar gefallen! Dann behält man sie vielleicht bei, wäre doch auch schön.

      Wünsche dir auch noch einen schönen Abend
      Gabriele

      Löschen
  4. Liebe Ele,
    die von dir heute geposteten Gedanken werde ich in den nächsten vier Wochen in meine guten Vorsätze und die Bemühungen darum einfließen lassen. Vielleicht ist es ja wirklich eine Chance, sich eine neue gute Gewohnheit zuzulegen.
    Danke für deine besinnlichen Nachtgedanken.
    Viele liebe Grüße
    Susanne

    AntwortenLöschen
  5. Danke für deinen Besuch bei mir.
    deine Gedanken von Tiki Küstenmacher finde ich gut. Mit der Selbstdisziplin hab ich es auch nicht so. vielleicht schaffe ich es mit einer neuen Gewohnheit anzufangen.
    LG Donna G.

    AntwortenLöschen