Montag, 18. Februar 2013

Nachtgedanken

Einmal am Tag innehalten – nur kurz.

Einmal am Tag sich Zeit nehmen, durchatmen, aufatmen,
sich beschenken und inspirieren lassen

von einem biblischen Wort,
einem ansprechenden Bild,
einem Text, über den es sich lohnt nachzudenken.

Einmal am Tag zur Ruhe kommen, den Tag ausklingen lassen mit guten Gedanken,
oder die Worte als Impuls in den neuen Tag mit hineinnehmen.

Nachtgedanken
immer wieder einmal
hier

Zauberhaft, die Winterlandschaft. Dick verschneit ist alles – Hecken, Bäume, das Dorf am Hügel. Feinster Pulverschnee Man sieht es an der Spur, die die Frau auf dem Weg hinterlässt. Und eiskalt ist es, so wie sie ihre Schultern hochzieht.
Über allem milchiges Winterlicht, das einen Hauch Sonne auf das Weiß lässt.

Ich sitze nicht am Fenster in einem Skiort. Auch nicht über einem Bildband.
Das Winterbild ist mit allen Details in mir. Seit Monaten.
Ich war in Paris. Museen sind mir oft zuviel. Doch meine Freundin sagte:
Ich schau' nur Impressionisten-Bilder an. Nur fünf Räume im Musée d'Orsay.
So haben wir es gemacht.
Bild für Bild, jede für sich. Dann haben wir uns erzählt, welches Bild wir aus diesem Raum gerne mitnähmen und warum. So ging das drei Stunden.
Das Winterbild von Alfred Sisley war mein Favorit. So intensiv, so besinnlich habe ich es angeschaut, dass ich es jetzt lebendig in mir habe.
Mit diesem Bild lebt in mir auch die Gewissheit: Weniger ist wirklich mehr.
Das begleitet mich in diese Fastenzeit. Ich habe entschieden: Auf eine Speise verzichten oder eine Gewohnheit, die mir ausgeufert ist, mehr nicht.
Aber eine Fastenzeit lang.
Die Winterbild-Erinnerung motiviert stark: Das, was ich esse, höre, anschaue, werde ich intensiver erleben, schmecken, tiefer wahrnehmen. Und reich sein.

Maria-Anna Immerz



Kommentare:

  1. Yes, I have given up my Chai Tea Lattes and Hot Chocolate drinks for all of Lent. I watched the movie The Passion of the Christ yesterday. Powerful.

    AntwortenLöschen
  2. Ein wunderschöner Nachtgedanke. Danke.

    Besitos, Christl

    AntwortenLöschen
  3. So wahr, so richtig und so wichtig, gerade wenn um einen herum alles zusammenzubrechen scheint.
    Danke für diesen Augenblick der Muße!

    Liebste Grüsse
    Nicole von Stil

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Gabriele,
    danke für diesen Anstoss! Ruhiger werden, ein Bild der Stille in sich tragen, dafür ist nun eine gute Zeit. Nur leider lassen wir uns allzu oft mitreißen von der Hektik und dem Lärm. Schön, dass es jemanden gibt, der uns leise daran erinnert, dass es auch anders gehen könnte!
    Einen herzlichen Gruß
    schickt dir
    Hilda,
    die sich so freut, dass man nun bei dir wieder kommentieren kann!

    AntwortenLöschen
  5. Danke für den schönen Text und die passende Musik dazu.
    Liebe Grüße Annerose

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Gabriele,
    wunderbar, berührend, erfüllend ist dieser Text .... mehr Worte braucht es nicht.
    Hab eine gute Woche, ich schreib Dir wieder
    Liebe Rosaliegrüße

    AntwortenLöschen
  7. Ein sehr schöner, sehr nachahmenswerter Post, der reichlich Tiefgang hat! Müsste eigentlich in jedem den Wunsch erwecken sich intensiv mit der Fastenzeit zu befassen!

    Liebe Grüße, Brigitte

    AntwortenLöschen
  8. Danke für deinen kommentar zu den eiermäntelchen.
    Die Wolle ist Catania 125m/50g und Nadelstärke 3,5.
    Liebe Grüße
    Jeannette

    AntwortenLöschen
  9. Es freut mich wieder ein Kommentare hinterlassen kann. Ich habe das Musee D'Orsay mit meiner Mutter besucht. Sie liebte die Impressionisten und hat genossen von unser Besuch. Ich habe mir damals ein Bild gekauft. Magpie von Manet. Weniger ist tatsachlich mehr. Die Impressionisten haben das auch sehr gut verstanden, denke ich. Sie haben ja nicht jedes detail gemahlt und etwas an unsere Fantasie überlassen.
    Liebe Grüsse, Marianne.

    AntwortenLöschen
  10. Hallöchen.Danke für deinen Kommentar.
    Schön sind deine Zeilen berührend und schön.
    Angenehmen Sonntag und liebe GRüße Jana.

    AntwortenLöschen
  11. danke, für den moment des innehaltens...
    hab einen kuscheligen sonntag!
    alles liebe
    amy

    AntwortenLöschen
  12. Danke für diesen schönen Text! Ich habe gleich nach diesem Bild geschaut, Musee d'Orsay ist schon ein Weilchen her.

    LG
    Chris

    AntwortenLöschen
  13. LIebe Gabriele,
    ein sehr tiefsinniger Beitrag...
    Alfred Sisley hat verschiedene Wintergemälde gemalt.
    Welches ist es, dass Dich so beindruckt hat?
    Für Dich war es ein Gemälde, für mich ist es die Natur,
    die mich in Kanada umgibt.
    Weniger ist mehr?
    Ja, da kann ich Dir nur zustimmen.
    LG Gisela


    AntwortenLöschen