Mittwoch, 23. Juni 2010

Blaue Blume Hoffnung

Das Erbeben der Stärke 7 traf Anfang des Jahres eines der ärmsten Länder der Erde. Mehr als 220.000 Menschen kamen ums Leben, unzählige wurden verschüttet, schwer verletzt und obdachlos.
Nach einem halben Jahr ist der gröbste Schutt weggeräumt, Geschäfte haben wieder geöffnet und die Schulen ihren Betrieb aufgenommen.
Doch was fehlt sind:
Kirchen, Gemeindehäuser und Versammlungsräume, Orte der Gemeinschaft, in denen die immer noch schwer traumatisierten Menschen Glauben und Hoffnung finden.

Vielleicht sind sie euch auch schon begegnet?
Mit der Samentütchen-Kampagne „Vergiss mein Haiti nicht“ möchte das kath. Hilfswerk Adveniat dazu beitragen, dass diese Naturkatastrophe und ihre tiefgreifenden Folgen nicht in Vergessenheit geraten und mit Erlös und Spenden versuchen, die kirchlichen Strukturen wieder aufzubauen. Wer mehr darüber erfahren möchte: http://www.vergiss-mein-haiti-nicht.de/




„Vergiss-mein-Haiti-nicht“

Gemeinsam säen
und
neuen Halt und Hoffnung schenken!

Gutes tun und vielfach Gutes empfangen.


Kommentare:

  1. Hallo Ele,
    das finde ich aber eine schöne Sache. Wir vom Eine Welt Verein haben im August unser Altstadtfest und haben in der letzten Sitzung beschlossen, dass wir die Einnahmen auch dazu benutzen um für Ärzte ohne Grenzen in Haiti zu spenden. Ich finde diese Organisation einfach super, was die alles auf die Beine stellen und wo auch immer etwas passiert sind sie vor Ort und helfen sofort. Wir bekommen immer einen aktuellen Bericht über die verschiedenen Projekte und haben schon oft für sie gespendet. Es ist zwar nur ein Tropfen auf den heißen Stein, aber man tut was man kann.
    Liebe Grüße Annerose

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Ele,
    eine schöne Idee - vor allem der Gedanke etwas dagegen zu tun, dass all das allzu schnell in Vergessenheit gerät, was ja leider meist der Fall ist!

    Liebe Grüße
    Hilda

    AntwortenLöschen
  3. Kann dieses blöde Weib nicht einfch seine Fresse halten?
    Wer so einen Bischof hat, soll nicht über die Kirche sprechen, sondern schön das Maul halten!

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Gabriele,
    ich danke dir für die Mitteilung - hab gleich gespendet - schön, dass du uns mit so gefühlvollen Worten und einem schönen Vergissmeinnicht-Töpfchen darauf aufmerksam gemacht hast -
    besonders das "gemeinsam" wünsche ich mir im Leben -
    ganz liebe Grüße - Ruth

    AntwortenLöschen
  5. Ich finde den anonymen Kommentar sehr geschmacklos, obwohl, da keinen Blog, ich auch anonym schreiben muss. Aber grundsätzlich denke ich auch, dass die katholische Kirche schon genug Unheil angerichtet hat...früher durch ihre Missionare und heute durch ihre durch und durch maroden Strukturen und unmoralischen Mitarbeiter. Und der Papst reist weiter in die armen Länder und Predigt den Verzicht von Kondomen oder der Pille....Das ist ein Skandal und sowas brauchen die Menschen in Haiti bestimmt nicht!!
    LG
    Monika

    AntwortenLöschen
  6. Mir reichts auch, weg mit der Kirche und all dem Mist, dem Verein spende ich keinen Pfennig!
    Was geht mich Haiti an, sind doch selbst schuld find ich, muss selber auf mein Geld schauen.
    Samen kann ich auch im Supermarkt kaufen!
    Eva

    AntwortenLöschen
  7. Interesting post, Ele, and good to see you back! Hope all is well with you and your family.

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Gabriele,

    es erschreckt mich schon, wie wenig in Haiti bisher geschehen ist. Die Menschen leben immer noch in totalem Elend, besonders die Kinder. Und es kann uns nicht egal sein. Denn es steht doch fest, für ein Erdbeben kann doch die Bevölkerung nichts.

    Ich schaue mir den Link gerne an!

    Danke dir für den schönen Bericht!

    Lieben Gruss, Brigitte

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Gabriele
    es stimmt, man vergisst die größten Katastrophen nur allzu schnell. Mir ist noch niemand von Adveniat begegnet aber die Idee mit den Samentütchen finde ich ganz toll!!
    Jetzt werde ich mir in Ruhe den Link anschauen und dabei die ganze Zeit den Kopf schütteln über so manchen Kommentar!
    Ganz liebe Grüße
    ute

    AntwortenLöschen
  10. Egal ob man für oder gegen Kirche ist.Dort leben Menschen in Not und nur das ist wichtig.Schön das Du uns wieder einmal so einfühlsam erinnert hast diese Menschen nicht zu vergessen.Danke.
    Liebe Grüsse
    Helga

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Ele,

    Du hast sehr einfühlsam an diese Katastrophe erinnert. Danke dafür

    AntwortenLöschen
  12. Hallo Gabriele,

    Wir haben auch hier Initiative um die Kirche von Haiti zu unterstützen. GroBe Notwendigkeit! Wie lieb vond Dir daB du uns erinnert an Nächsten die ferne leben!

    Liebe GrüBe, Carolien

    AntwortenLöschen
  13. All die Umweltkatastrophen werden anfangs in der Presse breitgetreten.... aber nur solange, wie es gerade aktuell ist. In unserer schnelllebigen Zeit wird es leider viel zu schnell wieder vergessen.... daher finde ich Deinen heutigen einfühlsamen Post sehr gut.

    Danke, dass Du uns einmal wachgerüttelt hast.

    LG Susanne

    AntwortenLöschen
  14. was für eine schöne geste, GLG, janine

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Ele,
    ...ich finde diese Idee sehr gut - hatte gleich zu Anfang gespendet, denn mein Schwager hat schon seit 30 Jahren lange und oft in Haiti gearbeitet, er ist Experte für die kreolische Sprache...ein Land, das immer schon eine hohe Säuglingssterblichkeit hatte und nur ausgeplündert wurde, verdient die Unterstützung aller.Ich hatte gleich befürchtet, dass für den Rest der Welt alles schnell vergessen wird...und habe doch die Hoffnung dass nun mit Unterstützung das Schicksal dieser Insel sich endlich zum Positiven wenden könnte!
    Klar, im Supermarkt kann man auch alles kaufen - leider gibt es dort aber keine humanistische Einstellung im Angebot....
    Danke für Deinen Aufruf

    LG von Claudia aus Berlin

    AntwortenLöschen
  16. Wonderful!!

    kiss
    lolly

    http://www.ricamaeamaconme.splinder.com/

    AntwortenLöschen
  17. ciao Ele, Ganz liebe Grüße

    Fulvia

    AntwortenLöschen
  18. Dein Blog ist bezaubernd :-)

    Viele Grüße aus London

    Gledwood

    AntwortenLöschen
  19. Ich schicke mal ganz liebe Grüße zu Dir liebe Gabriele... einfach mal so am 9. Juli... sitzend in der lauschigen Abendstunde aus meinem Gärtchen.

    Antje

    AntwortenLöschen
  20. Liebe Ele, ich finde auch, daß man helfen sollte, wenn man kann und es hat überhaupt nichts mit christlich oder nicht christlich zu tun, sondern einfach mit Nächstenliebe und dafür wäre jeder in einer Notsituation dankbar. Danke liebe Ele, daß Du soviel in Dir hast und uns daran erinnert hast - ganz herzliche Grüße von Gaby :O)
    PS: Mach Dir nichts aus diesen garstigen Kommentaren, diese Menschen sind einfach nur armeslig und bedauernswert!

    AntwortenLöschen